Vorsintflutliche Pyramiden

Die Araber sind Quellen für viele extraordinäre Geschichten um die Pyramiden herum. Nun haben wir ja auf der vorherigen Seite gesehen, daß El-Kaisi nicht gerade ein Musterbeispiel für Präzision in seinen Schilderungen war, und auch die Beschreibungen anderer Autoren, die Makrizi im Hitat zusammenfaßte, sehen nicht viel besser aus. Auffällig sind die extremen Übertreibungen heutzutage überprüfbarer Umstände, wie zum Beispiel Pyramidenhöhen und Steingrößen. Auch kann man viele "Augenzeugenberichte" durch Vergleich mit der archäologischen Realität als ausgeschmückte Hörensagen-Legende entlarven. In der Beschreibung Makrizis zum Beispiel, auf die sich alle Freunde faltbaren Glases :-) berufen, wird das komplette Innere der Großen Pyramide als Säulenallee beschrieben - nur würde so etwas in die engen Gänge überhaupt nicht hineinpassen. Es bleibt nur der Schluss, daß die meisten arabischen Autoren trotz gegenteiliger Beteuerung ("ich stieg da hinab...") das was sie beschreiben nie mit eigenen Augen gesehen haben. Eine unkritische Übernahme von Einzelschilderungen ist daher sehr problematisch.

Das kann bei gehäuften Beschreibungen natürlich anders aussehen. Wenn zum Beispie alle Quellen EINEN Bauherren nennen würden, oder EINEN Bauzweck, oder EIN Baudatum, müßte man dem schon einige Bedeutung beimessen. Und genau das, so die Vertreter der Alternative, ließe sich im Hitat finden. Denn dieser stelle eindeutig fest, daß

  1. die Pyramiden aus einer Zeit vor der Sintflut stammen
  2. der Bauherr ein gewisser Saurid oder Hermes sei
  3. Saurid und Hermes identisch mit Henoch, dem biblischen Propheten seien
  4. die Pyramide mit unbekannten magischen Verfahren errichtet wurde

Diese Aussagen widersprechen denen anderer Autoren, wie zum Beispiel denen des schon erwähnten Herodot. Aber trotz ihres jüngerem Alters seien diese Quellen vorzuziehen, da die Araber eben ältere Quellen zur Hand nahmen, nämlich "uralte arabische und koptische Quellen". Autoren wie Erich von Däniken versuchen mit diesen Formulierungen den Eindruck zu erwecken, daß diese Quellen viel älter seien als Herodot (den Däniken gar nicht mag - aber dazu später), und daher weitaus zuverlässiger.
Stimmt das auch? Zur Verdeutlichung hier einmal der Zeitrahmen:

All das wird von den Autoren der alternativen Literatur verschwiegen. Obwohl ich inzwischen der Meinung bin, daß die nicht böswillig geschieht, sondern nur auf Unkenntnis beruht - was die Sache aber keineswegs besser macht.
Dennoch: Würden alle Historiker der Zeit eindeutig einen Henoch als Bauherrn und einen Bau vor der Sintflut erwähnen, sollte man schon darüber nachdenken, woher diese Information stammt. Da inzwischen viele Wissenschaftler darin übereinstimmen, daß viele Sintflutlegenden aus dem Zeitraum um das Ende der letzten Eiszeit um 10000 v. Chr. stammen (durch das Abtauen der Festlandsgletscher stieg der Wasserspiegel im Laufe mehrerer Jahrhunderte weltweit um über 100 Meter an) bedeutet die Aussage "vor der Sintflut", daß die Pyramiden älter als 12000 Jahre sein müssen. Die große Frage ist nur: Stimmt die Aussage, daß diese konkrete Information im Hitat zu finden ist?
In mehreren Tabellen habe ich daher die Aussagen aller Autoren im Hitat zu diesen beiden Fragestellungen zusammengestellt. Schaun wir mal...[1]
Die Seitennumerierung bezieht sich auf den 1968'er Nachdruck der Übersetzung.

Erste Frage: Wird eine Sintflut erwähnt? Es gibt drei Möglichkeiten:

  1. Die Sintflut wird explizit geschildert
  2. Sintflut oder nicht wird nicht erwähnt
  3. Es werden definitiv Sintflut-freie Baugeschichten erzählt.

Geschichten der letzten Art habe ich als "widerspricht Sintflut" bezeichnet.

Tabelle 1: Sintflutbeschreibungen

Quelle erwähnt Sintflut keine Angabe widerspricht Sintflut
"Der Lehrer Ibrahim b. Wasif Sah al-Katib"[2] X - -
"die Kopten"[3] - - X
"Die, welche bestreiten, daß die Aditen in Ägypten eingedrungen seien"[4] - X -
al-Masudi[5] - X -
"Der Arzt Ali b.Ridwan"[6] - X -
al-Haukali[7] X - -
Abu Jakob Muhammad b. Ishak an-Nadim al Warrak[8] - - X
"Der große Gelehrte Muwaffak ad-Din Abd al-Latif..."[9] - X -
Abu l-Hasan al-Masudi[10] - - X
Abu Zaid al-Bahli[11] - X -
"allerlei jemenitische Araber"[12] - - X
al-Hamadani[13] X - -
Abu Abdallah Muhammad b. Abd ar-Rahim al-Kaisi[14] - X -
Kadi Abu Abdallah Muhammad b. Salama al-Kuda[15] - - X
Ibn Ufair[16] - - X
Ibn Ufair und Ibn a-Hakam[17] - - X
Muhammad b. Abdallah b. Abd al-Hakam[18] X - -
Abdallah b. Subruma[19] - - X
Ibn Ufair[20] - - X
Abu Raqihan al-Beruni[21] X - -
al-Makrizi[22] - X -
Abu s-Salt al Andalusi[23] - X -
Abu l-Ala Ahmad b. Silaiman al-Maarri[24] - X -
Abu t-Taijib al-Mutanabbi[25] - X -
al-Makrizi[26] X - -
Ali b. al-Abbas ar-Rumi[27] - - X
Ibn Hurdabeh[28] - X -
Umara al-Jamani[29] - X -
Abd al-Wahab b. Hasan b. Gafar b.al-Hagib[30] - X -
Saif ad-Din b. Gubara[31] - X -
"Ein anderer Dichter"[32] - X -
Der Imam Abu al-Abbas Ahmad b. Jusuf at-Tifasi[33] - - X
Summe: 32 Autoren 6 15 11

Tja, 32 verschiedene Quellen (manche Autoren werden mehrfach zitiert) gibt es im Hitat, davon erzählen ganze sechs (6!) oder 19% von einer Sintflut, wobei 2 Geschichten noch identisch sind: Die vom Lehrer und die von al-Makrizi (der, wie er schreibt, lediglich die Geschichte in eigenen Worten wiedergibt). Damit sind 5 unabhängige Sintfluterwähnungen übrig geblieben.
Dagegen schildern 11 Berichte, 34% aller Quellen, Baugeschichten die einer Sintflut widersprechen. Die Mehrzahl (47%) aller Berichte erwähnen eine Sintflut nicht einmal.
Meinem Sprachverständnis zufolge kann man Aussagen wie "Der Hitat sagt..." eigentlich nur treffen, wenn die Mehrzahl der Einzelquellen einen bestimmten Sachverhalt hergeben. Zusammen widersprechen aber 81% aller Hitat-Quellen der eingehenden Behauptung, die Aussage des Hitats sei, dass die Pyramiden vor der Sintflut errichtet worden seien. In meinen Augen ist dies daher eine eindeutige Fehlaussage.

Es gibt noch einen weiteren Punkt von Interesse, nämlich das Alter der Aussagen. Würden alle alten Quellen die Sintflut nennen, und alle neueren nicht, könnte man eventuell auf "verlorenes Wissen" tippen. Graefe nennt in der Einleitung seiner Übersetzung die bekannten biografischen Daten der Autoren, ich habe sie in der folgenden Tabelle chronologisch zusammengefasst, und angemerkt, ob sie Sintflutbefürworter sind...

Tabelle 2: Das Alter der Schriften

Autor Alter der Schrift
Todesdatum
Sintflut?
Ibn Hurdabeh um 848 nicht erwähnt
Abd al-Hakam + 871 einmal ja, einmal nein
al-Balhi + 934 nicht erwähnt
al-Hamdamih + 945 Ja
al-Masudi + 956 sintflutfreie Baugeschichte
Ibn Haukali um 977 Ja
an-Nadim + 995 sintflutfreie Baugeschichte
al-Hagib + 997 nicht erwähnt
al-Beruni + 1048 Ja
al-Kudai + 1062 sintflutfreie Baugeschichte
Ali b. Ridwan + 1068 nicht erwähnt
Abu s-Salt + 1134 nicht erwähnt
al-Kaisi + 1169 nicht erwähnt
al-Jamani + 1175 nicht erwähnt
al-Latif + 1231 nicht erwähnt
al-Tifasi + 1253 sintflutfreihe Baugeschichte
Ibrahim b. Wasif-Sah um 1400 Ja
al-Makrizi um 1400 Ja
ibn Ufair um 1400 2 x sintflutfreie Geschichte

Tja, auch hier lässt sich nur feststellen, daß es offenbar keine etablierte Meinung gibt. Ein Autor (al-Hakam) wird gar gleich mit zwei unterschiedlichen Ansichten festgehalten. Aus den Daten kann man ersehen, daß die älteste Sintflutgeschichte über 1300 Jahre nach Herodot (und 3300 Jahre nach dem Pyramidenbau) geschrieben wurde, und daß die "Mehrzahl" dieser Geschichten noch einmal 100-150 Jahre später entstanden.

Bauherr Henoch?

Als nächstes wende ich mich der Frage zu, was der Hitat denn über den Bauherren zu sagen hat. Wir erinnern uns, es soll angeblich der Prophet Henoch sein (dessen Geschichte in den Apokryphen die "echte Bibel" etlicher Grenzwissenschafts-Autoren ist, da die späte griechische Erzählung etliche seltsame Passagen enthält). Lassen wir uns überraschen.

Tabelle 3: Saurid, Henoch oder wer?

Quelle Henoch Saurid anderer
"Der Lehrer Ibrahim b. Wasif Sah al-Katib"[34] - X -
"die Kopten"[35] - - "Er (Saurid) war der Erbauer der beiden großen Pyramiden bei Misr, die man dem Saddab b.Ad zu schreibt; die Kopten bestreiten aber im Hinblick auf die Macht ihrer Zauberei, daß die Aditen in ihr Land eingedrungen seien"
"Die, welche bestreiten, daß die Aditen in Ägypten eingedrungen seien"[36] - - Saddab b. Abd oder Sadat b. Adim
Abu Jakob Muhammad b. Ishak an-Nadim al Warrak[37] - - "Nach anderen wanderte er (Utarid/babylonischer Merkur/Hermes) aus irgendwelchen Gründen nach Ägypten aus und beherrschte das Land als König: ... Nach seinem Tode wurde er in dem Bau begraben, den man bei der Stadt Misr unter dem Namen "Abu Hirmis" kennt, und der der Menge als "die beiden Pyramiden" bekannt ist."
Abu l-Hasan al-Masudi[38] - - "Die eine von diesen beiden Pyramiden ist das Grab des Agathodaimon, die andere das Grab des Hermes. Zwischen beiden liegen etwa 1000 Jahre, Agathodaimon war der ältere."
"allerlei jemenitische Araber"[39] - - ... meinen, daß in den beiden Pyramiden Saddab b. Ad und ein anderer ihrer früheren Könige, die Ägypten zu alter Zeit besiegten, begraben seien.
Kadi Abu Abdallah Muhammad b. Salama al-Kuda[40] - X -
Ibn Ufair[41] - - ... sagt, indem er sich auf seinen Lehrer stützt: Gannad (?), der Sohn des Maijad, des Sohnes des Samir(?), des Sohnes des Saddad, des Sohnes des Ad ... war König von Alexandrien ... . Er war der der hinging und die Pyramiden erbaute..."
Ibn Ufair und Ibn a-Hakam[42] - - Nach dem was einige Überlieferer mitteilen, wurden zur Zeit des Saddad b. Ad die Pyramiden erbaut. ...
Abdallah b. Subruma[43] - - "Als die Amalekiter in Ägypten Aufenthalt nahmen zur Zeit, da Dschurhum sie aus Mekka vertrieben hatte, errichteten sie die Pyramiden ..."
Ibn Ufair[44] - - "Immer wieder haben uns unsere ägyptischen Lehrer gesagt: Die Pyramiden erbaute Saddad ..."
unbekannter Autor[45] - - "Das sind die welche der erste Hermes, den die Arabier Idris nennen, erbaute"
Abu s-Salt al Andalusi[46] - - "die Ägypter"
Abu t-Taijib al-Mutanabbi[47] X - -
al-Makrizi[48] (Zitat unten) X X Saddab b. Ad
Ibn Hurdabeh[49] - - "Ich las in einem alten Buche der Sabier, daß die eine dieser beiden Pyramiden das Grab des Agathodaimon, und die andere das Grab des Hermes sei ... "
Der Imam Abu al-Abbas Ahmad b. Jusuf at-Tifasi[50] - - "Die alten Ägypter"
Summe: 17 Autoren 2 3 14

Interessant. Zweimal Henoch, dreimal Saurid (wobei nur einmal die Verbindung zwischen Henoch und Saurid hergestellt, zweimal aber bestritten wird!), und 14 abweichende Angaben. Und das obwohl mir ein Autor neulich vollmundig mitteilte "Bezüglich des Baumeister gibt's aber keine Diskrepanzen.". Hat er einen anderen Hitat als ich?
Absoluter Spitzenreiter ist übrigen Saddam b. Ad, der sagenhafte arabische Eroberer Ägyptens, mit 6 Nennungen, dazu noch mit sehr starken Aussagen wie von Ibn Ufair: "Immer wieder haben uns unsere ägyptischen Lehrer gesagt: Die Pyramiden erbaute Saddad ...". Dieser Baumeister widerspricht natürlich den Sintflutlegenden ebenfalls... Aber nein, kam der Einwand, denn in einigen Beiträgen sei ja nur beschrieben, daß Saddam b. Ad darin begraben, und nicht daß er der Baumeister sei. Davon abgesehen daß es genau zwei Beiträge betrifft könnte man jetzt eine prächtige Haarspalterei beginnen: Was ist denn nun ein "Baumeister"? Da etliche Hitat-Autoren Personen nennen, die die Pyramiden errichtet haben, von denen andere Autoren sagen sie seien dort begraben, kann man im Gesamtkontext mit Fug und Recht davon ausgehen, daß die Autoren die dort begrabenen Personen auch als Bauherren ansehen. Alles andere macht keinen Sinn.

Alleine eine Diskussion von al-Makrizi selbst[51] widerspricht der Behauptung der Einmütigkeit:

"Es gibt Leute, die sagen: Der erste Hermes, welcher der "dreifache" in seiner Eigenschaft als Prophet, König und Weiser genannt wurde (es ist der, den die Hebräer Henoch, den Sohn des Jared, den Sohn des Mahalahel, den Sohn des Kenan, des Sohnes des Enos, des Sohnes Seths, des Sohnes Adams - über ihn sei Heil - nennen, und das ist Idris), der las in den Sternen, daß die Sintflut kommen werde. ...
Es heißt, der Erbauer der Pyramiden sei ein König mit Namen Saurid b. Sahluk b. Sarjak gewesen, während andere behaupten, die beiden Pyramiden, die al-Fustat gegenüber liegen, habe Saddad b. Ad infolge eines Traumgesichts erbaut. Die Kopten aber bestreiten das Eindringen der Amalekiter in Ägypten und glauben fest daran, daß Saurid die Pyramiden erbaut hat ...

Ein wichtiger Abschnitt, erfahren wir hier doch die widerstreitenden Meinungen: Hermes/Idris/Henoch oder Saurid oder Saddad b. Ad. Noch interessanter: Offensichtlich sind Hermes/Idris/Henoch und Saurid nicht identisch, wie viele Autoren, so auch Erich von Däniken, behaupten. Der Absatz würde sonst keinen Sinn ergeben. Keine Diskrepanzen bezüglich des Baumeisters? :-o
Im Hitat werden sogar widersprüchliche Angaben von ein und derselben Person oder Volksgruppe aufgelistet. In der Einleitungspassage des Hitat bestreiten die Kopten, daß die Aditen in Ägypten eingedrungen seien - und daher Saddad b. Ad als Baumeister einsetzen[52]. Hier meint al-Makrizi aber plötzlich, die Kopten benennen Saurid als Bauherrn. Ja was denn nun? Keine Diskrepanzen? Nein, wie ich meine, vollständiges Chaos. Wenn diese Passagen irgend etwas belegen dann daß niemand der Hitat-Autoren eine Ahnung über den Baumeister hat.

Ein weiteres Argument für Henoch ist, daß Henoch mit Hermes identifiziert werde und daher überall Hermes durch Henoch ersetzt werden müsse. Das kann so auch nicht stimmen, denn die Utarid-Geschichte bezeugt, daß hier ein offensichlich babylonischer Gott/König nach Ägypten kam, und dort die Herrschaft als Hermes ausübte. Es wäre höchst absurd, einen solchen Babylonier mit dem biblischen Henoch gleichzusetzen. In der Tat behauptet auch nur ein Autor, daß der den die Araber Idris nennen mit dem biblischen Henoch gleichzusetzen sei. Mir selbst hingegen ist nicht geläufig, daß im Buche Henoch irgend etwas vom Pyramidenbau steht. Die einfache Ersetzungsformel "Hermes -> Henoch" klappt daher nicht. Und da Idris/Hermes/(Henoch?) und Saurid ganz offensichtlich zwei unterschiedliche Personen sind sollten sich einige Autoren langsam entscheiden, wen von beiden sie den lieber als Bauherrn hätte :-)

Was ist denn jetzt aber der Sinn dieser Tabelle? Ich will natürlich nicht beweisen, daß die Pyramiden von einem babylonischen König Ugarit oder einem sagenhaften Eroberer Saddad b.Ad gebaut wurden. Ich möchte mit dieser Aufstellung belegen, daß die Araber und Kopten offensichtlich nicht die geringste Ahnung vom Erbauer der Pyramiden mehr hatten. Und daß daher keine der Angaben relevant für die Untersuchung der Geschichte dieser Bauten ist.
Der Spitzenreiter in der Bauherrengunst, Saddad b.Ad, eroberte Ägypten im 7. Jahrhundert - Nach Christus! Aber niemand der klar bei Verstand ist wird ernstlich die Auffassung vertreten können, die Pyramiden seien erst zu dieser Zeit entstanden, obwohl gerade diese Entstehungszeit als "ständig von den Lehrern gepredigt" angepriesen wird was man somit als eigentliche Kernaussage des Hitat auffassen müßte.
Die Beweislage für die "der Hitat sagt, Henoch/Saurid ließ die Pyramide vor der Sintflut erbauen" sieht ziemlich mau aus. Speziell wenn man die harten archäologischen Indizien dagegen betrachtet. Mit welcher Berechtigung einige Autoren die paar für sie passenden Angaben herauspicken ohne auf die offensichtlichen Diskrepanzen einzugehen bleibt wohl deren Geheimnis...

Schauen wir nun nach, was man dem Hitat zum ZWECK der Pyramiden entnehmen kann. Die in der Grenzwissenschaft weit verbreitete Behauptung ist die, daß die Araber sie als Wissensspeicher identifiziert hätten. Mal sehen.

Tabelle 4: Pyramidenzweck im Hitat

Quelle Königsgrab Anderer Zweck
"Der Lehrer Ibrahim b. Wasif Sah al-Katib"[53] X -
al-Masudi[54] X -
"Der Arzt Ali b.Ridwean"[55] X -
al-Haukali[56] - Wissensspeicher
Abu Jakob Muhammad b. Ishak an-Nadim al Warrak[57] X -
"Der große Gelehrte Muwaffak ad-Din Abd al-Latif..."[58] X -
Abu l-Hasan al-Masudi[59] X -
"allerlei jemenitische Araber"[60] X -
Abu Abdallah Muhammad b. Abd ar-Rahim al-Kaisi[61] X -
Kadi Abu Abdallah Muhammad b. Salama al-Kuda[62] X -
Ibn Ufair[63] X -
Ibn Ufair und Ibn a-Hakam[64] X -
Abu t-Taijib al-Mutanabbi[65] X -
al-Makrizi[66] X -
Ali b. al-Abbas ar-Rumi[67] X -
Ibn Hurdabeh[68] X -
Summe: 16 Autoren 15 1

Die Hälfte der Autoren, die im Hitat genannt werden, äussert sich zum Einsatzzweck der Pyramiden - und die überwältigende Mehrheit stimmt darin überein: "Es waren Königsgräber". Wenn man überhaupt eine klare Aussage aus dem Hitat ziehen kann, dann eben diese. Witzigerweise ist diese Aussage aber die einzige, die ich bislang in noch keinem grenzwissenschaftlichen Buch zu "Im Hitat steht aber..." gefunden habe, dort wird die allein auf weiter Flur stehende "Wissensspeicher"-Äußerung von al-Haukali zur Generalaussage des Hitats hochstilisiert. Woran das nun wieder liegt? :-)

Wie wichtig die Kenntnis der Hieroglyphen für das Verständnis des alten Ägyptens ist sieht man am Beispiel des von den Makrizi-Befürwortern verachteten Herodot. Dieser griechische Reiseschriftsteller, dessen Ergebnisse Däniken und andere gerne als unglaubwürdig abstempelt, bereiste Ägypten um 470 vor Christus, zu einer Zeit als Hieroglyphen in Ägypten die normale Schriftsprache waren. Zu dieser Zeit, fast 2000 Jahre vor der Verfassung des Hitat, ließ er sich von Tempelpriestern, die immer noch Gottesdienste für die alten Pharaonen abhielten, Inschriften vorlesen und übersetzen. Gut, er warf, wie man heute weiß, einiges durcheinander, aber er konnte Leute interviewen, die direkt dem Kulturkreis des alten Ägypten angehörten. Und etliche Dinge über die er berichtet, konnten auch anhand archäologischer Funde bestätigt werden. Ganz im Gegensatz zu den arabischen Legenden, für die man bislang keinen einzigen Anhaltspunkt gefunden hat.

Und was berichtet Herodot? Daß die drei Pyramiden in Giza von Cheops, Chefren und Mykerinos errichtet wurden. Vorgelesen und erzählt von Priestern, die zu der Zeit immer noch für die großen Vorfahren Cheops, Chefren und Mykerinos "Dienst schoben".
Warum stempelt EvD diese Resultate als unglaubwürdig ab? Weil, so zu lesen in Augen der Sphinx, Diodor bereits daran zweifelte, und Plinius d.Ä. rund 500 Jahre nach Herodot schrieb, daß neimand den er getroffen oder gelesen habe den Namen der Erbauer nennen konnte - Herodot sei daher ein Lügner[69]. Seltsame Logik.
Kein Wunder: Diodor ist bekannt als Abschreiber; Er weilte nie persönlich in den Regionen, sondern fasste nur Herodot's Werk zusammen. Und die Annexion Ägyptens als römische Kolonie führte zu einem stetigen Rückgang der Hieroglyphenbenutzung und Hieroglyphenkenntnis, so daß spätere römische Autoren nur raten konnten. Obwohl wir gerade Römern die erste, wenn auch fehlerhafte, Chronologie Ägyptens verdanken: Eusebuis und Africanus, die in Briefwechseln die ins Griechische übersetzte und leider verlorengegangene Königsliste des Hohepriesters Manetho von ca. 300 v. Chr. ausdeuten. Und die ebenfalls als Erbauer der großen Pyramide in Gizeh ebenso den zweiten Pharao der 4. Dynastie, Suphis, nennen "den Herodot als Cheops bezeichnete"[70]

Die Beweislast gegen Henoch oder Saurid ist erdrückend, die Belege für die herkömmliche Chronologie aus der ägyptischen Zeit selbst (Herodot, Manetho, die Inschriften, die Isis-Stele, der Papyrus Westcar, welcher die Planung der großen Pyramide durch Cheops schildert) sind erdrückend. Seine Glaubwürdigkeit gewinnt die Henoch-Geschichte nur durch Verschweigen (Manetho, Papyrus Westcar), Verniedlichung (Herodot) und Verfälschung (Isis-Stele, Inschriften) aller unbequemen Belege.

Magische Baumethoden?

Wenden wir uns nun noch kurz den Baubeschreibungen im Hitat zu. Denn auch hier werden ganz geheimnisvolle Dinge aus uralten Quellen genannt, die die Wissenschaft auf den Kopf stellen...
So tauchte auf Rainers und meinem Diskussionsforum kürzlich folgende Frage auf:

Geschrieben von henriette am 09. September 2003 18:44:20:
 
Hi!
 
Ich klickte eben so müßig im Netz herum und fand dabei im Forum der Jugend-A.A.S. folgenden - hier gekürzten - Beitrag:
 
"Erich verwendet in seinen Texten zu den ägyptischen Pyramiden häufig Hinweise auf den arabischen Geschichtsschreiber Al-Makrizi. Dieser hat im 13. Jahrhundert in seinem Hitat ein Pyramidenkapitel geschrieben, indem es u.a. um den Erbauer, den Baugrund und die Bautechnik der großen Pyramide geht.
Natürlich schreibt er hier ganz andere Sachen als die Ägyptologen sagen und so schreibt er z.B. das die Ägypter Schriftrollen mit Zaubersprüchen hatten, diese Zaubersprüche sagten sie auf und konnten dann tonnenschwere Steine durch bloßes anschubsen mehrere dutzend Ellen fortbewegen. ..."
 
Ich bin ja mehr im Mittelalter bewandert und Ägypten-mäßig eher kein Auskenner, daher meine - hoffentlich nicht _zu_ blöde - Frage: Was ist da 'dran? Oder besser: was ist da 'drin? (nämlich in dem oben erwähnten Kapitel von Al-Makrizi)

Quelle...
Die Behauptung stammt von einem AASler, der den Hitat gerade selbst neu herausbringen will, er sollte es also wissen...
Die Geschichten gehen weit zurück, so zitierte unser Forumsliebling "Arndt" aus dem Buch Rätsel der Vergangenheit von Robert Charroux:

Zauberkünste ägyptischer Priester
 
"Ohne Anstrengung konnten ungeheuer schwere Steine bewegt werden." (ohne Quellenangabe) In Ägypten erkannte man die Berufung eines echten Priesters daran, dass er imstande war, sich nach Belieben in die Lüfte zu schwingen. Nach einer arabischen Überlieferung (wieder ohne Quellenangabe) waren die Ägypter im Besitz eines GEHEIMNISSES, das sie befähigte, ihre Tempel und ihre Pyramiden zu bauen. "Sie legten unter die Steine Papyrusblätter, auf die Zauberworte geschrieben waren, und schlugen die Steine mit einem Stäbchen. Die Blöcke erhoben sich in die Luft und legten eine Strecke zurück, die ein Pfeil durchfliegen kann. Auf diese Weise gelangten sie zu den Bauplätzen der Pyramiden." Auch Jacques Weiss versichert in seinem Buch "La synarchie", dass die ägyptischen Eingeweihten sich der Levitation bedienten, um die Pyramiden zu bauen. Ein Historiker (ohne Namensnennung) meint dazu: "Was die Alten von diesen Kräften - von der Elektrizität und dem Magnetismus - und von ihrer Anwendung zur Aufhebung der Schwerkraft wirklich gekannt haben, wird man nie feststellen können, da besonders in Ägypten die Handlungen der Eingeweihten von einem religiösen Geheimnis umgeben waren."[71]

In der Tat gibt es eine Baubeschreibung, die magische Elemente enthält. Sie weicht aber deutlich von beiden hier aufgeführten Zitaten ab (bitte melden, wer sich darüber noch wundert :-) ) - und sie stammt aus der spätesten Zeit aller im Hitat verwendeten Quellen, nämlich vom Lehrer Ibrahim b. Wasif Sah al-Katib, der dies dem guten al-Makrizi irgendwann um 1400 herum erzählt hat. Satte 3500 Jahre nach dem Pyramidenbau, und fast 2000 Jahre nach Herodot!
Der Lehrer erzählte unserem Makrizi:

"Sie hatten beschriebene Blätter, und wenn der Stein herausgehauen und seine sachgemäße Bearbeitung erledigt war, so legten sie jene Blätter darauf, gaben ihm einen Stoß, und bewegten ihn durch diesen Stoß 100 Sahm (ca. 300 m) fort; dann wiederholten sie dies, bis der Stein zu den Pyramiden gelangte."[72]

Von schweben steht dort (und an anderen Stellen) nichts, Charroux hat sich hier munter etwas zusammengesponnen. Wie leider auch der aufstrebende Jung-AASler, den gemurmelte Predigten aus Schriftrollen existieren hier auch nicht. Seltsam, da will jemand die Schriften neu herausgeben und schlägt in seinem eigenen Projekt nicht mal nach, was dort wirklich geschrieben steht (nein, ich bin nicht erstaunt darüber).
Es gibt noch zwei weitere genauere Beschreibungen im Hitat, die sich mit dem Pyramidenbau beschäftigen. Zum einen die von Ali B. Ridwan (gest. 1068), der eine Art Rampentechnik beschreibt, bei der ein "Schlitz in der Pyramide" geschaffen wurde (dies ähnelt verblüffend unseren modernen Integralrampen-Konzepten)[73], zum anderen die von al-Masudi (gest. 956), der unter anderem schrieb:

"Man pflegte die Pyramiden stufenförmig, in Absätzen, wie eine Treppe zu bauen. War sie dann vollendet, so glättete man sie durch Behauen von oben bis unten.
Dies war ein kunstreiches Verfahren; daneben besaßen sie Kraft, Ausdauer und die Fähigkeit, zu gehorchen."[74]

Das "Glätten von oben nach unten" ist übrigens auch eine Aussage von Herodot... :-)
Es gibt noch mehr Schilderungen, die beiläufig den Bau erwähnen, aber keinerlei magische Geschichten darum herum aufbauen. Die einzige Story die dies erwähnt ist jene allerletzte Geschichte, die Makrizi über 3000 Jahre nach dem Pyramidenbau aufgeschnappt hat. Sicher, es stimmt, daß Makrizi (unter anderem) "ganz was anderes schreibt, als die Ägyptologie sagt" - auf Basis der Fakten muss das aber nicht als Qualitätsmerkmal zu verstehen sein :-)

Anmerkungen:
[1] Die folgenden Seitennummern beziehen sich auf den Nachdruck von Graefes Das Pyramidenkapitel des Hitat von 1968
[2] Graefe, Hitat, S. 49
[3] ibd. S. 50
[4] ibd. S. 56
[5] ibd. S. 57
[6] ibd. S. 59
[7] ibd.
[8] ibd. S. 61
[9] ibd. S. 62
[10] ibd. S. 63
[11] ibd. S. 65
[12] ibd.
[13] ibd. S. 66
[14] ibd. S. 67
[15] ibd. S. 69
[16] ibd. S. 72
[17] ibd. S. 73
[18] ibd.
[19] ibd.
[20] ibd. S. 74
[21] ibd.
[22] ibd.
[23] ibd. S. 75
[24] ibd.
[25] ibd. S. 76
[26] ibd. S. 77
[27] ibd. S. 78
[28] ibd. S. 80
[29] ibd. S. 86
[30] ibd. S. 87
[31] ibd.
[32] ibd.
[33] ibd.
[34] ibd. S. 49
[35] ibd. S. 50
[36] ibd. S. 56
[37] ibd. S. 61
[38] ibd. S. 65
[39] ibd.
[40] ibd. S. 69
[41] ibd. S. 72
[42] ibd. S. 73
[43] ibd.
[44] ibd. S. 74
[45] ibd.
[46] ibd. S. 75
[47] ibd. S. 76
[48] ibd. S. 77
[49] ibd. S. 85
[50] ibd. S. 87
[51] ibd. S. 77
[52] ibd. S. 56
[53] ibd. S. 49
[54] ibd. S. 57
[55] ibd. S. 59
[56] ibd.
[57] ibd. S. 61
[58] ibd. S. 62
[59] ibd. S. 63
[60] ibd. S. 65
[61] ibd. S. 67
[62] ibd. S. 69
[63] ibd. S. 72
[64] ibd. S. 73
[65] ibd. S. 76
[66] ibd. S. 78
[67] ibd.
[68] ibd. S. 80
[69] Däniken, Sphinx, S. 168 ff
[70] Manetho, Fr. 14 (Aegyptiaca) und Fr. 16 Syncellus
[71] Charroux, Robert; Phantastische Vergangenheit, Paris 1963 / München 1965 S. 188
[72] Graefe, Hitat, S. 52
[73] ibd. S. 57f
[74] ibd. S. 64
Zurück: Araber und PyramidenWeiter: Die leere Pyramide
 
 
Alle Bilder und Texte © Frank Dörnenburg