Spassiges/Kurzrätsel

Spaßige Thesen

Die Seite beschäftigt sich fast durchgehend ersthaft mit vorgebrachten Thesen aus der alternativen Geschichte. Aber einige Themen sind so abgedreht oder so offenkundig falsch, daß eine ernsthafte Beschäftigung mit ihnen kaum möglich ist. Diese (und andere schnell zu lösende) "Geheimnisse" werden in dieser Rubrik zusammengefasst. Vermengt mit einigen frei erfundenen Spaßbeiträgen meinerseits :-)
Mal sehen, ob Sie diese erkennen :-)

30-Sekunden-Rätsel

So habe ich scherzhaft einen Typ vermeintlicher Rätsel bezeichnet, weil man höchstens so lange braucht, um die Lösung in geeigneter Fachliteratur nachschlagen zu können. Daß diese Rätsel in vielen Büchern der alternativen Geschichtsforscher teilweise noch Jahrzehnte nach Veröffentlichung der Lösung als Mysterium verbreitet wird zeugt entweder von mangelndem Recherchetrieb, bitterer Ignoranz oder Unbelehrbarkeit (vielleicht gepaart mit Geschäftssinn...)

Verblüffend sind speziell "Mysterien" die von den Autoren mit Literatur oder Bildern belegt werden - die aber ganz etwas anderes sagt! Zum Beipiel:

Ignorierte Rätsel

Diese gehören ebenfalls in die 30-Sekunden-Sparte. Mit einer schnellen Internetanbindung ist man oft sogar noch schneller :-)
Kernaussage dieser "Rätsel" ist, daß unerklärbare Geheimnisse dieser Welt von "der Wissenschaft" einfach ignoriert werden. Keine Fachliteratur sei verfügbar, da die Wissenschaft vor diesen Rätseln längst kapituliert habe. Wie zum Beispiel

Sicher, diese Dinge sind nicht schwerwiegend, und gehören Größtenteils auch nicht zu den "Kernbeweisen" der PS (vom Magnetismus und dem Wasserspiegel im Titicaca-See mal abgesehen). Aber ich könnte (und werde) die obige Liste problemlos fortsetzen. All diesen Sekundenrätseln ist eines gemein: sie existieren schlicht nicht! Sie wurden von den Autoren ausgedacht oder gründen sich auf Hörensagen oder total veraltete Literatur.

Ich wies einen Autor, der ein Buch zum Thema PS veröffentlichen wollte auf den Umstand hin, daß er sein auf mehrere Seiten breitgetretenes Magneträtsel von Puma Punco vergessen könne. Seine Antwort: "Macht nix, ich veröffentliche eh unter Pseudonym. Und die Magnetsache habe ich so bei Hausdorf abgeschrieben..."
Hm ja. Gewagtes Statement, aber in der Autorenszene wohl nicht ungewöhnlich. In einer Konversation mit einem anderen Autor beschwerte ich mich über die schlechte Recherche und meinte, daß ich mit meinem Hintergrundwissen eine Fälschung zusammenschreiben könnte, die so schnell keiner widerlegen könnte. Seine Antwort: "Dann machs doch; ist doch OK wenn's niemand merkt...".

Anmerkungen:
[1] Däniken, Erich; Zurück zu den Sternen, Econ 1969, S. 78 f
[2] Däniken, Erich; Besucher aus dem Kosmos, Econ o.J., S. 146 f, Tafeln 57-60
[3] Ercivan, Erdogan; Das Sternentor der Pyramiden, Bettendorf 1995, S. 121 ff
[4] Drower, Margaret S.; Flinders Petrie - A life in Archaeology, University of Wisconsin Press 1985, S. 418 ff
[5] Vandenberg, Philipp; Der Fluch der Pharaonen, Scherz 1973, S. 239 ff
[6] Langbein, Walter-Jörg; Bevor die Sintflut kam, Langen-Müller 1996, S. 118 ff
[7] ibd. S. 16 ff
[8] Joseph, Frank; The lost Pyramids of Rock Lake, Galde Press 1992, S. 79 ff
[9] Kolata, Alan; The Tiwanaku, Blackwell 1993
[10] Matthes, Siegfried; Mineralogie, Springer 1996, S. 191
Weiter: Smilies der Pharaonen
 
 
Alle Bilder und Texte © Frank Dörnenburg